Meine Schweinchen leben in einem großen, geschützen Außengehege in unserem Garten.

Die Babys werden in die Gruppen geboren und wachsen dort auch auf. Somit werden sie bestens sozialisiert. Die Böckchen werden frühkastriert und können somit in der Gruppe verbleiben, oder aber ziehen zu einem Altbock in die Männer-WG.
Die Babys werden in die Gruppen geboren und wachsen dort auch auf. Somit werden sie bestens sozialisiert. Die Böckchen werden frühkastriert und können somit in der Gruppe verbleiben, oder aber ziehen zu einem Altbock in die Männer-WG.
Auch die  Böcke leben mit im Aussengehege und hüten-wenn sie nicht gerade Damengesellschaft haben- die Jungböcke.
Auch die Böcke leben mit im Aussengehege und hüten-wenn sie nicht gerade Damengesellschaft haben- die Jungböcke.

Die Mädels leben bis zur Zuchtreife in einer Aufzuchtsgruppe, wo sie durch Buffy, eine ehemalige Zuchtdame und meinem kastrierten Zuchtbock Rumo erst mal gut sozialisiert und betreut werden.

Danach leben sie einige Monate in festen Zucht-Gruppen mit "ihrem" Bock zusammen. So findet sich dann immer eine Tante, oder eben der stolze Papa, die sich mit vollem Einsatz in die Kinderbetreuung reinhängt und so die Mutti etwas entlastet..;-)

Ebenso leben in der Aufzuchts-Gruppe die Damen, die gerade eine Zuchtpause haben, bzw. in Rente gehen werden.

Dieses Konzept minimiert den Stress innerhalb der Zucht noch mal immens, da nicht alle paar Wochen alle Gruppen durcheinander gebracht werden weil eine Dame zum Bock umzieht und eine andere zurück in ihre alte Gruppe kommt. So erreiche ich größtmögliche Ruhe und Routine innerhalb einer Zuchtgruppe.

Im vorderen Teil befinden sich kleinere Gehege in denen mal Bockgruppen, oder aber Mädels in Zuchtrente wohnen.

Auch meine vier Rentnerschweinchen Onkel Bob, Hetty, Sue und Foxy haben ihr eigenes Domizil innerhalb meines Geheges.


Vor dem Aussengehege befinden sich zwei -mit einem Durchgangsrohr verbundene- gedämmte Trixie-Ställe, die ich als Quarantäne-oder auch Urlaubsstall  benutze.